Was wir tun

TABAKKONTROLLE

Strategischer Überblick

Drucken

Werbung für die Tabakindustrie hat dazu geführt, dass in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen mehr Frauen rauchen.

UNSER ZIEL:

Wir wollen tabakbedingte Todesfälle und Krankheiten in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen senken, indem wir verhindern, dass Menschen mit dem Rauchen beginnen und den allgemeinen Tabakkonsum sowie das Passivrauchen reduzieren.

Die Herausforderung

Auf einen Blick

Der Tabakkonsum ist weltweit die häufigste Ursache für vermeidbare Todesfälle. Jedes Jahr sterben fast 6 Millionen Menschen an tabakbedingten Erkrankungen.

Der Tabakgenuss hat in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen stark zugenommen. Dort wird auch häufig aggressiv für Tabakprodukte geworben, und die Zielgruppe sind meistens Frauen und Kinder.

Wir unterstützen das Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs, ein internationales Abkommen, dessen Unterzeichner sich dazu verpflichten, die Mindestanforderungen zur Kontrolle von Tabakprodukten zu erfüllen.

Wir unterstützen Partner, die daran arbeiten, auf die Tabakepidemie in mehr als 30 Ländern in Afrika und Asien anzugehen.

Für unsere Tabakstrategie ist Cynthia Lewis verantwortlich. Sie ist stellvertretende Direktorin des Bereichs Globale Programme und Interessengruppen, zu dem auch diese Strategie gehört.

Weltweit verwenden mehr als 1 Milliarde Menschen Tabak —das sind die einzigen Konsumgüter, die bei regelmäßigem Gebrauch die Hälfte aller Nutzer töten. Der Tabakkonsum ist weltweit die häufigste Ursache für vermeidbare Todesfälle. Jedes Jahr sterben fast 6,3 Millionen Menschen an tabakbedingten Erkrankungen, einschließlich 600.000 Nichtraucher, die dem passiven Rauch ausgesetzt waren. Wenn aktuelle Trends anhalten, wird der Tabakkonsum bis zum Jahr 2030 die Ursache von jährlich 8 Millionen Todesfällen sein – 80 Prozent davon in Ländern mit geringem und mittlerem Einkommen.

In den letzten Jahren hat der Verkauf von Tabakprodukten in den wohlhabenderen Ländern stagniert,während er in Ländern mit niedrigem und mittleren Einkommen gestiegen ist. Die Einnahmen steigen in der Tabakindustrie und ihr aggressives Marketing für Tabakprodukte nimmt in den Entwicklungsländern zu. Das Ziel dieser Werbung sind besonders Frauen und Kinder. In vielen dieser Länder gibt es keine strikten Regelungen zur Kontrolle des Tabakkonsums und die Menschen sind sich der gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Tabaks nicht Gesundheit bewusst. In den Ländern, in denen Tabak angebaut und Tabakwaren produziert werden, hat die Tabakindustrie einen gewaltigen Einfluss auf die Politik nimmt unerbittliche und gut finanzierte Werbung, Promotions und Sponsoringaktionen vor.

Die Chance

Im Jahr 2003 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (FCTC) veröffentlicht, der erste und einzige völkerrechtliche Vertrag zum Schutz der öffentlichen Gesundheit. Das FCTC verpflichtet seine Vertragsstaaten dazu—von denen zahlreiche Staaten mit niedrigem oder mittlerem Einkommen sind—die Mindestnormen für die Bestimmungen zur Eindämmung des Tabakkonsums einzuhalten. Damit wird ein wichtiges Kontrollinstrument zur weltweiten Eindämmung des Tabakkonsums geschaffen. Die Maßnahmen in den FCTC-Bestimmungen haben sich als kostengünstig und erfolgreich erwiesen, den Tabakkonsum in Ländern mit höherem Einkommen zu reduzieren und haben das Potenzial, die Eindämmung des Tabakkonsums in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen voranzutreiben. Wir sehen in den folgenden Regionen und Ländern große Chancen:

  • Afrika. Die Tabakepidemie in Afrika steckt noch in den Kinderschuhen, daher ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um durch Investitionen in Kampagnen und Forschungsarbeiten die Einführung von Regelungen zu unterstützen, die eine große Epidemie verhindern können. Mit steigendem Einkommen für immer mehr Menschen in Afrika könnte sich der Tabakkonsum in den kommenden Jahren verdoppeln, wenn keine strengen Tabakkontrollmaßnahmen umgesetzt werden.
  • China. China ist der weltweit größte Tabakproduzent und -konsument. Schätzungen zufolge sind ungefähr 27 Prozent der Bevölkerung, mehr als 350 Millionen Menschen, Raucher. Fortschritt in der Eindämmung des Tabakkonsums wird die Gesundheit verbessern und Leben retten.
  • Südostasien. In Südostasien ist der Tabakkonsum relativ hoch und unterliegt nur wenigen Vorschriften. Daher kann man hier angesichts des zunehmenden Wachstums in vielen Ländern die öffentliche Gesundheit noch entscheidend verbessern.

Unsere Strategie

Viele der Vertragsstaaten des FCTC sind Länder mit niedrigem oder mittlerem Einkommen, in denen die Eindämmung des Tabakkonsums oftmals weniger wichtig ist als andere gesundheitliche Probleme. Regierungen fehlen oft die erforderlichen Daten zu tabakbedingten Krankheiten. Die Tabakindustrie ist sehr mächtig und es fehlt an Befürwortern der Eindämmung des Tabakkonsums und Entscheidungsträgern zur Umsetzung von Kontrollmaßnahmen.

Bill Gates und Michael Bloomberg haben Staats- und Regierungschefs sowie Unternehmer aufgerufen, dem Kampf gegen den Tabakkonsum eine höhere Priorität einzuräumen.

Das Programm zur Eindämmung des Tabakkonsums der Bill & Melinda Gates Foundation geht auf diese Herausforderungen ein, indem es ein gut koordiniertes Netz strategischer Partner unterstützt, die in den Regionen leben, in denen wir arbeiten—Afrika, China und Südostasien—aund die mithilfe von Fördergeldern und der Förderung zivilgesellschaftlicher Organisationen und Regierungen Änderungen herbeiführen können. Seit 2008 unterstützen wir Partner mit fast 210 Millionen US-Dollar, die daran arbeiten, auf die Tabakepidemie in mehr als 30 Ländern in Afrika und Asien einzugehen. Bloomberg Philanthropies ist ein wichtiger Partner bei dieser Arbeit; wir koordinieren unsere Arbeiten zur Kontrolle des Tabakkonsums in Asien und unterstützen ähnliche Projekte in anderen Gebieten.

Obwohl die klinische Nikotinentwöhnung nicht zu unserer Strategie gehört, erkennen wir ihre wichtige Rolle bei der Verringerung tabakbedingter Todesfälle und Krankheiten an und schätzen die Bemühungen unserer Partner und anderer Organisationen in diesem Bereich. Zudem erkennen wir die Bedeutung anderer erforderlicher Maßnahmen zur Kontrolle des Tabakkonsums an, wie das Finden anderer Erwerbsmöglichkeiten für Tabakbauern und Unterbinden des grenzüberschreitenden Tabakschmuggels. Wir verfolgen diese Arbeit aufmerksam und berücksichtigen sie bei unseren strategischen Entscheidungen über den optimalen Einsatz unserer finanziellen Mittel zur Senkung des Tabakkonsums.

Fokusbereiche

Interventionspolitik

Interventionspolitik zur Eindämmung des Tabakkonsums rettet Leben. Zusätzlich zu einer Reduzierung des Tabakkonsums bietet eine Tabaksteuer wichtige Vorteile, denn dank dieser zusätzlichen Steuereinnahmen können öffentliche Gesundheits- und Entwicklungsprogramme gefördert werden. In Zusammenarbeit mit strategischen Partnern in Afrika, China und Südostasien unterstützen wir Weiterbildung und Interessenvertretungsorganisationen auf Landesebene zur Umsetzung von FCTC-Bestimmungen, insbesondere Tabaksteuern, die den Zigarettenpreis für Verbraucher erhöhen, umfassende Verbote von Tabakwerbung, grafische Antiraucher-Warnaufkleber sowie unansehnliche, farblose Verpackung und Rauchverbot im Inneren von Gebäuden. Wir unterstützen lokale, regionale und internationale Partner, die mit den Interessengruppen und Entscheidungsträgern koordinieren, damit diese ihre Maßnahmen erfolgreich umsetzen können.

Soziales Marketing

Wenn politische Änderungen mit gezieltem und kreativem sozialen Marketing verbunden werden, um die Öffentlichkeit und Entscheidungsträger zu informieren und die Einstellung gegenüber Tabakkonsum zu ändern, können sich diese beiden Strategien gegenseitig verstärken und zu einem wichtigen und anhaltenden Wandel führen. Wir unterstützen Partner in Afrika und Asien, die traditionelle Kampagnen in Massenmedien durchführen und diejenigen, die gezieltere und innovative Kampagnen durchführen, um das Wissen, die Einstellung und Wahrnehmung gegenüber Tabakkonsum, Tabakprodukte und der Tabakindustrie unter den Tabakkonsumenten und potenziellen Konsumenten ändern.

Aufbau der Evidenzbasis

Ohne genaue Informationen zum Umfang und der Art der Herausforderungen und Erfolge bei der Kontrolle des Tabakkonsums haben Regierungen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen nur beschränkte Möglichkeiten, effektive Strategien zu entwickeln und umzusetzen. Befürworter der Kontrolle des Tabakkonsums benötigen lokale Informationen und Daten, um den Regierungen entsprechende Fakten zu unterbreiten und um den Werbekampagnen der Tabakindustrie entgegenzutreten. Wir unterstützen lokale und weltweite Forschungsprojekte, um diese wichtige Evidenzbasis aufzubauen, die u.a.. neue und aktualisierte wirtschaftliche Analysen zur Besteuerung und den Auswirkungen einer Besteuerung sowie Daten zum Tabakkonsum unter Jugendlichen und Erwachsenen enthält, um die Verfolgung der weltweiten Tabakindustrie und Forschungsarbeiten zum Zigarettenschmuggel zu ermöglichen.

Besuchen Sie unseren Blog