Was wir tun

Impfstoffbereitstellung

Strategischer Überblick

Drucken

Kinder bei einer Veranstaltung zur Einführung eines neuen Impfstoffs gegen Meningitis in Ouagadougou in Burkina Faso. (Foto © PATH / Gabriel Bienczycki)

UNSER ZIEL:

Wir wollen durch Impfungen vermeidbare Krankheiten weltweit ausrotten. 

Die Herausforderung

Auf einen Blick

Impfstoffe gehören zu den kostenwirksamsten Investitionen in die globale Gesundheit und retten ca. 2,5 Millionen Menschen pro Jahr. Aber alle 20 Sekunden stirbt ein Kind an einer Krankheit, wie Durchfall oder Lungenentzündung, die mit Impfstoffen vermieden werden können.

Fast 200 Länder haben sich einer gemeinsamen Vision verschrieben, der sogenannten Decade of Vaccines, deren Ziel es ist, die Vorteile von Impfstoffen bis 2020 jeder Person zugänglich zu machen.

Mit ihrer Arbeit möchte die Stiftung sicherstellen, dass lebensrettende Impfstoffe dorthin gebracht werden, wo sie am meisten benötigt werden. Wir unterstützen auch die Entwicklung neuer Impfstoffe und die Bereitstellung neuer Technologien und Ansätze.

Die Stiftung hat der GAVI Alliance, einer globalen öffentlich-privaten Partnerschaft, 2,5 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt. Diese Organisation hat dazu beigetragen, den Zugang zu bestehenden Impfstoffen zu erweitern und neue Impfstoffe in Entwicklungsländern schneller einzuführen.

Für unsere Impfstoffstrategie, die zuletzt 2012 aktualisiert wurde, ist Orin Levine verantwortlich. Er ist Direktor der Initiative, die zum Stiftungsbereich Globale Entwicklung gehört.

Impfungen retten jedes Jahr Millionen von Menschen das Leben und gehören zu den kostenwirksamsten Gesundheitsmaßnahmen, die je entwickelt wurden. Impfungen haben zur Ausrottung von Pocken geführt, einer 74%-igen Verringerung der Anzahl der Todesfälle bei Kindern infolge einer Masern-Infektion und haben Polio fast vollständig ausgerottet.

Trotz dieser enormen Fortschritte ist es weiterhin dringend notwendig, alle Kinder mit lebensrettenden Impfstoffen zu versorgen. Weltweit hat jedes fünfte Kind keinen Zugang zu wesentlichen Grundimpfungen. Daher sterben schätzungsweise 1,5 Millionen Kinder jedes Jahr an durch Impfungen vermeidbaren Krankheiten, wie Durchfall und Lungenentzündung. Das ist ein Kind alle 20 Sekunden. Zehntausende weiterer Kinder leiden an schweren Krankheiten, die teilweise zu lebenslangen Behinderungen führen können.

mpfstoffe sind für die ärmsten Länder dieser Welt oft unerschwinglich und eine unzureichende Versorgung sowie ein Mangel an ausgebildeten Mitarbeitern im Gesundheitswesen stellen oft weitere Herausforderungen dar. Schlechte Transport- und Lagerbedingungen erschweren die korrekte Aufbewahrung von Impfstoffen, die kühl gelagert werden müssen.

Die Chance

Die weltweiten Durchimpfungsraten waren noch nie so hoch wie heute. Mehr als 100 Millionen Kinder werden jedes Jahr gegen Tuberkulose, Polio, Masern, Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Haemophilus influenzae Typ B (Hib) und in manchen Ländern gegen Gelbfieber geimpft. Diese Impfungen retten jedes Jahr ca. 2,5 Millionen Kindern das Leben.

Aber Impfstoffe bieten noch mehr Vorteile als den bloßen Schutz vor Krankheiten. Einer jüngsten Studie aus den Philippinen zufolge sind Kinder mit Impfschutz nicht nur insgesamt gesünder, sondern schneiden auch bei Sprach- und Zahlentests sowie bei sprachlogischen Verständnistests wesentlich besser ab.

Fast 200 Länder haben sich einer gemeinsamen Vision verschrieben, der sogenannten Decade of Vaccines, deren Ziel es ist, die Vorteile von Impfstoffen bis 2020 jeder Person zugänglich zu machen und mehr als 20 Millionen Leben zu retten. Die Ausrottung von Polio ist eine der wichtigsten Prioritäten. Im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit wurde der Global Vaccine Action Plan (GVAP) geschaffen, der die anhaltende Bereitstellung eines grundlegenden Impfstoffpakets vorsieht. Dadurch sollen Entwicklungsländer Zugang zu Impfstoffen erhalten, die sonst nur in wohlhabenden Ländern zur Verfügung stehen. Auch sollen die Forschung und Entwicklung im Impfstoffbereich unterstützt werden.

Unsere Strategie

Alle Investitionen der Bill & Melinda Gates Foundation im Impfstoff- und Impfschutzbereich leisten einen Beitrag zur Decade of Vaccines. Als Teil der großen Impfgemeinschaft, zu der Länderregierungen, andere Spender, internationale Organisationen, die Privatwirtschaft, Universitäten, zivilgesellschaftliche Organisationen, Religionsgemeinschaften und lokale Gemeinschaften gehören, setzen wir alles daran, lebensrettende Impfstoffe in den Ländern bereitzustellen, in denen sie die Menschen am meisten benötigen. Wir unterstützen zudem die innovative Entwicklung neuer Impfstoffe sowie neue Ansätze und Technologien für ihre Bereitstellung.

Fokusbereiche

Routineimpfungen

Letztlich sind unsere Anstrengungen im Impfbereich von stabilen Strukturen in den einzelnen Ländern abhängig. Wir investieren daher in Partnerschaften, deren Programme diese Strukturen stärken und unterstützen, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO), UNICEF, die GAVI Alliance sowie zivilgesellschaftliche Organisationen.

Eine Krankenschwester in Accra in Ghana bereitet eine Impfung vor, die gegen mehrere Krankheiten gleichzeitig schützt.

Wir investieren darüber hinaus in die Entwicklung von Methoden und Forschung, wie Initiativen für eine verbesserte Erfassung und Auswertung impfstoffbezogener Daten und für die Erfolgsmessung bei Impfmaßnahmen. Wir unterstützen auch Initiativen zur Entwicklung neuer Diagnosetests, mit deren Hilfe Mitarbeiter im Gesundheitswesen Immunität gegen Krankheiten leichter bestimmen können.

Eine weitere Priorität unserer Arbeit ist die Stärkung von Versorgungsketten und der Logistik. Wir unterstützen die Entwicklung neuer Methoden und Ansätze zur Verbesserung des Transports, der Überlieferung und der Verwaltung von Impfstoffen. Das ist besonders dann wichtig, wenn Länder die Versorgung einer größeren Anzahl von Menschen mit neuen und teureren Impfstoffen planen. Zahlreiche Impfstoffe sind temperaturempfindlich und müssen speziell gelagert, transportiert und gehandhabt werden, um sicher und effektiv eingesetzt zu werden.

Ein Kind in Silte in Äthiopien wird geimpft.

Im Bereich der Routineimpfungen sind wir der Meinung, dass der Masern-Bekämpfung mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte. Wir setzen uns für stabile Routineimpfstrukturen ein, um Masern-Impfstoffe im Rahmen gut geplanter und ausgeführter Aufklärungskampagnen bereitzustellen. Wir konzentrieren uns dabei auf ein paar ausgewählte Länder, wie Indien, Nigeria und Äthiopien, in denen viele ungeimpfte Kinder Leben und wo eine enge Beziehung zwischen Regierungen und anderen Programmen besteht.

Mitarbeiter des Gesundheitswesens bei einer Veranstaltung zur Einführung des Impfstoffs MenAfriVac gegen Meningitis A in Ouagadougou in Burkina Faso. (Foto © PATH / Gabriel Bienczycki)

In Indien konzentrieren wir uns hauptsächlich auf die Staaten Bihar und Uttar Pradesh. In Bihar können wir auf erfolgreiche Programme zur Erhöhung der Durchimpfungsraten aufbauen. Wir unterstützen dort auch Programme zur Erprobung und Bewertung verschiedener Innovationen, darunter Technologien für die Registrierung, Überwachung und Erfassung von Impfungen. Wir wollen bei Mitarbeitern des Gesundheitswesens und Familien durch innovative Ansätze für mehr Interesse und Bewusstsein für Impfschutz sorgen.


Impfstoffeinführung

Einer unserer wichtigsten Partner ist die GAVI Alliance, eine global agierende öffentlich-private Partnerschaft aus Wissenschaftlern, Gesundheitsexperten, Regierungsmitgliedern, Geschäftsleuten und gemeinnützigen Organisationen, deren Ziel es ist, Kinder in der ganzen Welt zu impfen. GAVI finanziert den Einkauf von Impfstoffen und bietet bedürftigen Ländern technische Unterstützung. Die Stiftung hat seit 1999 2,5 Milliarden US-Dollar an Förderleistungen an die GAVI Alliance vergeben.

GAVI unterstützt Länder bei der Einführung von Impfungen gegen Pneumokokken und Rotaviren, die Hauptauslöser von Lungenentzündung bzw. schweren Durchfallerkrankungen sind. Diese Infektionen gehören zu den häufigsten Ursachen der Kindersterblichkeit in Entwicklungsländern. GAVI unterstützt zudem Pilotprojekte zur Einführung von HPV-Impfungen, die gegen Gebärmutterhalskrebs schützen, der zu den häufigsten Todesursachen durch Krebserkrankung bei Frauen in den Entwicklungsländern zählt.

In der Vergangenheit hat es 15 bis 20 Jahre gedauert, bis Impfstoffe aus den reichen Ländern ihren Weg in die ärmsten Länder dieser Welt gefunden haben. Heute dauert es nicht mehr so lange, was teilweise auf die Zusammenarbeit von GAVI mit der Industrie zurückzuführen ist, wodurch ebenfalls die Preise für Impfstoffe reduziert wurden.

Innovative und marktorientierte Ansätze

Wir wollen bedürftige Menschen mit erfolgversprechenden neuen Impfstoffen versorgen und bauen dazu innovative Partnerschaften auf, die den gesamten Zyklus von der Forschung über die Entwicklung bis hin zur Bereitstellung begleiten. Wir fördern beispielsweise eine wichtige Partnerschaft zwischen PATH, der Weltgesundheitsorganisation WHO, dem Serum Institute of India und afrikanischen Regierungen, um einen kostengünstigen Impfstoff gegen Meningitis A zu entwickeln. MenAfriVac ist der erste Impfstoff, der speziell für Afrika entwickelt wurde und im ersten Jahr seiner Einführung bereits zu einer drastischen Verringerung der Infektionsraten geführt hat. Vielversprechende Impfstoffe gegen Malaria und Dengue-Fieber befinden sich derzeit im Endstadium ihrer Entwicklung und könnten eine wesentliche Rolle in der Bekämpfung dieser Krankheiten spielen.

Mitarbeiter am Serum Institute of India, einem der größten Hersteller kostengünstiger Impfstoffe für Entwicklungsländer.

Die Stiftung fördert außerdem Forschung und Entwicklung zur Verbesserung bestehender Impfstoffe. Zu den Weiterentwicklungen gehört die Verwendung von Hilfsmitteln, die eine stärkere Immunreaktion auslösen und den Antigenmengenbedarf pro Dosis und somit die Impfkosten reduzieren könnten. Weitere Verbesserungen sind eine Verringerung der Anzahl der notwendigen Dosen, die die Durchführung von Impfungen erleichtert. Wir unterstützen zudem Forschungsprojekte für einfachere Impfungen durch Innovationen, wie Impfungen ohne Injektion und temperaturunabhängige Impfstoffe, die nicht gekühlt gelagert werden müssen.

Neben Angebot und Nachfrage spielt der Preis für die erfolgreiche Einführung und nachhaltige Verwendung eines neuen Impfstoffs eine wichtige Rolle. Ohne konkrete Vorstellung bezüglich der Nachfrage nach einem Impfstoff und der Bereitstellungsart sind Investitionen in Produktentwicklung und -herstellung für Impfstoffhersteller von geringem Interesse. Wir gehen im Rahmen der Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft auf diese Herausforderung ein und arbeiten an innovativen, marktorientierten Finanzierungsmechanismen, um eine kostengünstige Entwicklung von Impfstoffen zu gewährleisten.

Diese Finanzierungsmechanismen haben zu einer Preissenkung für Rotavirus- und Pneumokokken-Impfstoffen sowie Fünffachimpfstoffen geführt, die gleichzeitig gegen fünf tödliche Krankheiten immunisieren. Wir setzen uns für eine ausreichende Versorgung mit diesen Impfstoffen ein, um den Bedarf von Ländern weltweit zu decken.

Neue Konkurrenz wird diese Impfstoffe auch erschwinglicher machen. Wir unterstützen die Entwicklung von Produktionsanlagen und den Markteintritt neuer Anbieter, damit qualitativ hochwertige Impfstoffe in ausreichenden Mengen zu niedrigen Preisen hergestellt werden können. Impfstoffhersteller in Brasilien, Indien und China haben die Qualität ihrer Produkte kontinuierlich erhöht und tragen zu einer internationalen Preissenkung bei.

Beweisgestützte Entscheidungstreffung

Die Verantwortlichen in Entwicklungsländern müssen zahlreiche Faktoren berücksichtigen, bevor sie sich dazu entscheiden, welche Impfstoffe wann eingeführt werden sollen.

Das erste Kleinkind in Indien, das eine von der GAVI Alliance eingeführte Fünffachimpfung erhält. (Foto © GAVI Alliance)

Sie müssen die Auswirkungen der Krankheit in ihrem Land beurteilen und ob ein neuer Impfstoff in einer bestimmten Bevölkerungsgruppe überhaupt wirksam ist. Außerdem müssen die Vorteile der Impfung mit anderen gesundheitlichen Maßnahmen verglichen werden.

Wir stellen zuverlässige Informationen und Analysen bereit, um den Verantwortlichen bei der Prüfung neuer Impfstoffe zu helfen und so die Entscheidungsfindung zu beschleunigen. Daten zur finanziellen Belastung durch Krankheiten sind für die genaue Berechnung der Kosteneffizienz von Impfungen wichtig. Länder benötigen zudem genaue Preis- und Produktinformationen, um das passende Produkt zum günstigsten Preis einkaufen zu können. Unsere Partner können dann die jeweiligen Entscheidungsträger bei der Planung der Einführung von Impfstoffen beraten.

Interessengruppen

Wir engagieren uns auf internationaler, nationaler und lokaler Ebene dafür, dass Impfschutz eine Priorität bleibt. Wir verpflichten uns zur Unterstützung und Stärkung der GAVI Alliance und unserer anderen Partner, die sich für die Verbesserung und Ausweitung von Immunisierungen einsetzen.

Besuchen Sie unseren Blog

Verbinden