Was wir tun

Globale Bibliotheken

Strategischer Überblick

Drucken

In einem Gemeinde-Technologiezentrum in Villa Mella in der Dominikanischen Republik lernen Mädchen im Rahmen des Programms „TechnoChicas“ (Techno-Mädchen) mit einem Computer umzugehen. 

UNSER ZIEL:

Wir wollen sicherstellen, dass Menschen, vor allem aus benachteiligten Gemeinschaften weltweit, in öffentlichen Bibliotheken mithilfe von Technologie Zugang zu Informationen erhalten.

Die Herausforderung

AUF EINEN BLICK

Nur 35 % der Weltbevölkerung sind ans Internet angeschlossen. Menschen ländlicher Gebiete und arme Menschen haben die geringsten Chancen auf Online-Zugang oder die Fähigkeiten, Online-Ressourcen zu nutzen.

Wirtschaftliche, schulische, gesundheitliche und soziale Chancen hängen heutzutage in zunehmendem Maße vom Internet ab.

Öffentliche Bibliotheken können öffentlichen Internetzugang und Schulungen für Menschen anbieten, die ansonsten keine Verbindung zur digitalen Welt hätten.

Wir arbeiten gemeinsam mit Partnern daran, öffentliche Bibliotheken zu unterstützen, das Bibliotheksumfeld allgemein zu stärken, Wissen und Erfahrung beizutragen und uns für öffentliche Bibliotheken einzusetzen.

Für unsere Strategie der globalen Bibliotheken, die zuletzt 2012 aktualisiert wurde, ist Deborah Jacobs verantwortlich. Sie ist Direktorin der Initiative, die zum Stiftungsbereich Globale Entwicklung gehört.

In einem Zeitalter, in dem wirtschaftliche, schulische, gesundheitliche und soziale Chancen in zunehmendem Maße vom Internet abhängen ist kein Zugang zum Internet gleichbedeutend mit fehlender Chancengleichheit. Nur 35 % der Weltbevölkerung sind ans Internet angeschlossen und Bewohner ländlicher Gebiete und arme Menschen haben die geringsten Chancen auf Online-Zugang und verfügen nicht über die Fähigkeiten und Kenntnisse für die digitale Welt. Im Internet können Menschen nach Arbeit suchen, auf Regierungsprogramme zugreifen, Online-Kurse belegen, Informationen zu wichtigen gesundheitlichen Themen recherchieren und Kontakt zu weit entfernt lebenden Familienangehörigen und Freunden aufrechterhalten.

Die im Internet verfügbaren Chancen sind inzwischen für Einzelpersonen und Gemeinschaften so wichtig geworden, dass in einem 2011 verfassten Bericht für den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen der Sonderberichterstatter für Meinungsfreiheit den Zugang zum Internet zu einer wesentlichen Voraussetzung für die Wahrnehmung der Menschenrechte erklärte. Die Regierungen verschiedener Länder wie Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland und Spanien haben Internetzugang formell als ein Menschenrecht anerkannt. Mithilfe des Internets können sich Bürger informieren und die für das heutige Leben im 21. Jahrhundert notwendigen Informationen abrufen bzw. Online-Dienste in Anspruch nehmen.

Chancengleichheit im digitalen Zeitalter setzt voraus, dass alle Menschen, aber besonders arme Menschen, Zugang zu Online-Informationen haben und über ausreichende Internetkenntnisse verfügen. Öffentliche Bibliotheken in der ganzen Welt können diese Chance bieten.

Die meisten Länder haben öffentliche Bibliotheken. Es gibt insgesamt 315.000 Bibliotheken weltweit, von denen 73 Prozent in Entwicklungs- und Schwellenländern anzufinden sind. In zahlreichen Gemeinschaften sind öffentliche Bibliotheken der einzige Ort, an dem alle Menschen, unabhängig von ihrer Schulbildung oder ihren Fähigkeiten, Zugang zu Informationen und kostenlosen Internetzugang haben können. Außerdem bietet das Bibliothekspersonal häufig Schulungen und Unterstützung für Internetanfänger und hilft erfahrenen Benutzern, die ihre Fähigkeiten erweitern möchten.

Leider werden öffentliche Bibliotheken trotz ihrer wichtigen Bedeutung nicht ausreichend genutzt und benötigen umfangreiche Unterstützung, um mit dem digitalen Zeitalter schritthalten zu können. Die sich ändernden Bedürfnisse der Menschen und ihrer Gemeinschaften lassen sich nicht immer leicht mithilfe von Technologie befriedigen. Technologien veralten schnell und es erfordert erhebliche Ressourcen, um sich den sich schnell ändernden Bedürfnisse der Gemeinschaft anpassen zu können.

Die Chance

Dank der existierenden Infrastruktur, engagierter Mitarbeiter und ihres Auftrags der Informationsvermittlung sind Bibliotheken perfekt dazu geeignet, öffentlichen Zugang zum Internet und entsprechende Schulungen anzubieten, damit alle Zugang zur digitalen Welt haben.

Ein Gemeindeinformationszentrum in einer ländlichen Gegend von Kenia bietet Computerschulungen und Internetzugang.

Wenn sich Bibliotheken von Grund auf ändern und ihre neue Rolle als Online-Informationszentrum übernehmen, werden Sie entscheidende Auswirkungen auf Einzelpersonen und Gemeinschaften haben. Öffentliche Bibliotheken zeigen bereits Bauern und Fischern, wie sie mithilfe des Internets ihre Produkte vermarkten und aktuelle Preisinformationen erhalten können. Familien und Einzelpersonen setzen Technologie in Bibliotheken ein, um Informationen zu Schwangerschaft, frühkindlicher Entwicklung und Ernährung sowie HIV/AIDS zu recherchieren. Bibliotheksbenutzer können sich über Anbaumethoden informieren und darüber, wie sie mit den Folgen von Klimawandel und Abholzung umgehen können.

In den USA verwenden jährlich etwa ein Drittel der über 14-Jährigen, d. h. rund 77 Millionen Menschen, einen öffentlichen Bibliothekscomputer oder ein öffentliches WLAN für den Zugang zum Internet. Einer aktuellen Studie zufolge rufen Bibliotheksbenutzer häufiger Informationen zu Gesundheit, Politik, Sprache und Kultur ab als Internetbenutzer an anderen öffentlichen Orten. Besucher öffentlicher Bibliotheken geben zudem häufiger an, dass sich das Internet positiv auf verschiedene Lebensbereiche wie ihre Gesundheit, ihre Bildung, ihr Zeitmanagement, ihr Einkommen und ihre persönliche finanzielle Situation auswirkt.

Bibliotheksbenutzer in Huara in Chile nutzen den Internetzugang an ihrer öffentlichen Bibliothek.

In Chile wurden im Rahmen einer landesweiten Kampagne zum Umgang mit digitalen Medien rund Hundertausenden von Menschen grundlegende technologische Kenntnisse vermittelt. Dies erfolgte weitgehend über ein Netzwerk von mehr als 300 öffentlichen Bibliotheken. In Mexiko haben fast zwei Drittel der Bevölkerung Internetzugang über öffentliche Bibliotheken. In ländlichen Gebieten Botswanas dienen öffentliche Bibliotheken gleichzeitig als Büros von Kleinunternehmen, die dadurch ihre Geschäftstätigkeit verbessern und wettbewerbsfähiger werden. In der Ukraine nutzt eine Gemeinschaft den Internetzugang in einer Bibliothek für Informationen zu Anbaumethoden und –verfahren und hat dadurch für den Anbau von Tomaten einen vollkommen neuen Ansatz gewählt, der sowohl zu Qualitäts- als auch Ertragssteigerungen geführt hat.

Diese Beispiele beweisen, dass der Zugang zu Informationen und Wissen die Chancengleichheit steigert. Internetzugang bereichert das Leben, ermöglicht bewusste Entscheidungen und bereitet den Einzelnen auf eine sinnvolle Tätigkeit und seinen Beitrag zur Gemeinschaft vor.

Unsere Strategie

Die ersten Förderleistungen der Bill & Melinda Gates Foundation im Jahr 1997 galten der Einrichtung kostenloser Internetzugänge an öffentlichen Bibliotheken in den USA. Alle Menschen sollten einen unmittelbaren Zugang zu Informationen und Chancen erhalten, die mit digitaler Kompetenz und einem Internetanschluss einhergehen. Inzwischen ist die Stiftung weltweit tätig und hat ihre Initiative für Bibliotheken weltweit ausgedehnt. Seit 2002 nutzen wir unsere Erfahrung bei der Internetanbindung US-amerikanischer Bibliotheken und unterstützen ähnliche Initiativen weltweit.

Eine Niederlassung der New Orleans Public Library in Louisiana.

Unser Programm Globale Bibliotheken fördert die Neuausrichtung von Bibliotheken und ihre zusätzliche Rolle als Motor der Entwicklung. Ziel unserer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit Regierungen und anderen privaten und öffentlichen Geldgebern ist es, den Zugang zu Technologie in öffentlichen Bibliotheken zu erleichtern, Innovationen in Bibliotheken zu unterstützen, Bibliotheksleiter auszubilden und sich für strategische Änderungen einzusetzen, die öffentlichen Bibliotheken zugutekommen.

Fokusbereiche

Wir konzentrieren unsere Anstrengungen auf vier Bereiche, von denen wir uns besondere Wirkungskraft versprechen.

Zugang zu Technologie in Bibliotheken

Schülerinnen und Schüler einer High School in Constanța in Rumänien arbeiten mit Computern einer öffentlichen Bibliothek.

Unser Hauptfokus ist die Bereitstellung eines landesweiten Zugangs zu Technologie in öffentlichen Bibliotheken. Dabei konzentrieren wir uns vor allem auf Entwicklungs- und Schwellenländer, behalten aber auch unser Engagement für Bibliotheken in den USA aufrecht. Wir finanzieren Untersuchungen zu den örtlichen technologischen Bedürfnissen, den Kauf von Zubehör für Bibliotheken, die Schulung von Bibliotheksmitarbeitern und wir helfen Bibliotheken dabei, öffentliche Unterstützung für langfristige Finanzierung zu finden.

Neben unserer Arbeit in den USA engagieren wir uns in Mexiko, Chile, Kolumbien, Botswana, Litauen, Lettland, Rumänien, in der Ukraine, Polen, Bulgarien, in der Republik Moldau, Vietnam und Indonesien. Im Rahmen kleiner Programme waren wir auch in Nepal, Bhutan, Indien, Guatemala und Honduras aktiv.

Forschung und Innovation

Wir unterstützen Projekte und Forschungsarbeiten zum öffentlichen Zugang zu Informationen und zum Internet, zu Trends, die sich darauf auswirken, wie Bibliotheken ihren Gemeinschaften helfen und Möglichkeiten, wie Innovationen im Bibliotheksbereich gefördert werden können. Damit können Leiter und Personal von öffentlichen Bibliotheken innovative Ideen leichter verstehen und umsetzen und neue Instrumente und Dienstleistungen einfacher anwenden bzw. anbieten. Die Projekte umfassen eine fünf Jahre dauernde Untersuchung zur Auswirkung öffentlicher Internetzugänge. Auch eine Studie des Pew Research Center zur Nutzung öffentlicher Bibliotheken gehört dazu, die dabei insbesondere E-Books und andere digitale Inhalte untersucht.

Schulung und Leitung

Wir suchen qualifizierte Leitungskräfte, die wir beim Aufbau hocheffizienter Bibliotheken unterstützen werden. In Schulungen können sie lernen, wie sie eine Innovations- und Risikobereitschaftskultur fördern, mit anderen im Bibliotheksbereich zusammenarbeiten und neue Dienstleistungsmodelle schaffen und erproben können, und Mitglieder der Gemeinschaft und andere wichtige Akteure für die Entwicklung und Bereitstellung von Bibliotheksdiensten gewinnen können. Wir unterstützen in diesem Zusammenhang unter anderem das International Network of Emerging Library Innovators. Dieses weltweite Netzwerk von Bibliotheksleitungskräften hat eine gemeinsame Vision der Bibliothek im 21. Jahrhundert entwickelt.

Programme und Interessengruppen

Bibliotheken können nur dann erfolgreich sein, wenn ihr Nutzen für den Einzelnen und die Gemeinschaft nachvollziehbar und klar kommuniziert wird. Durch unsere Programme und unsere Arbeit mit Interessengruppen können Leitungskräfte und andere Akteure im Bibliotheksbereich den Erfolg des öffentlichen Zugangs messen, ihre Führungsqualitäten verbessern und Änderungen in der Bildungspolitik zugunsten von Bibliotheken unterstützen. Die von uns geförderten Projekte umfassen die Schaffung eines allgemeinen Systems zur Messung der Datenerfassung, mit denen deutlich gemacht werden soll, welchen Beitrag Bibliotheken zur Chancengleichheit in Bezug auf wesentliche Entwicklungsziele im Wirtschafts-, Gesundheits- und Bildungsbereich leisten.

Besuchen Sie unseren Blog

Verbinden