Die Welt wird nicht ganz von alleine zu einem besseren Ort. Wir müssen uns große Ziele setzen und für jeden Schritt Rechenschaft ablegen können. Sue Desmond-Hellmann, CEO

Wie wir arbeiten


Wir müssen die Ungerechtigkeiten auf dieser Welt verstehen, um Veränderungen zu bewirken, die Menschen dabei helfen, ein gesünderes und produktiveres Leben zu führen. Egal ob es sich um geringe Ernteerträge in Afrika oder niedrige Schulabschlussquoten in Los Angeles handelt, wir versuchen zunächst die Probleme zu verstehen, die großen Schaden ausgelöst haben und denen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird. Dann erörtern wir, ob wir einen bedeutenden Unterschied mit unserem Einfluss und unseren Investitionen, wie Fördergeldern oder einem Vertrag, erwirken können.

Alle unsere Strategien—mehr als ein Dutzend in der gesamten Stiftung—haben sich aus diesem Prozess ergeben, bei dem wir das identifiziert haben, was wir für Menschen erreichen wollen und wo wir die größte Wirkung erzielen können. Sobald wir uns für einen Bedürfnisbereich entschieden haben, definieren wir unsere wichtigsten Ziele und identifizieren einen eindeutigen Plan, um diese Ziele zu erreichen.

WIE WIR MIT ANDEREN ZUSAMMEN ARBEITEN

 

Die Probleme, mit denen wir uns befassen, sind zwar grundsätzlich sehr unterschiedlich, aber sie alle sind tief verwurzelt, dynamisch und komplex. Keine können einfach und schnell gelöst werden und keine werden durch unsere Anstrengungen alleine gelöst.

Wir arbeiten immer mit Fördergelderempfängern und anderen Partnern zusammen, die gemeinsam mit uns Risiken auf sich nehmen, neue Lösungen suchen und die transformative Kraft von Wissenschaft und Technologie zusammen bringen. Wir pflegen mit unseren Fördergelderempfängern und Partnern eine Beziehung, die von Vertrauen, offener Kommunikation und vollkommener Transparenz geprägt ist. Unsere gemeinsame Arbeit hängt auch von der Unterstützung und den Ressourcen der jeweiligen Regierung, des privaten Sektors, der Gemeinschaften und einzelner Personen ab.

Wie wir Strategien entwickeln

In jeder Abteilung entwickeln wir Ziele und Strategien, bevor wir Ressourcen zuordnen und Investitionen vornehmen. Wir erfassen ständig Daten über unseren Fortschritt und teilen diese, denken über das Gelernte nach und nehmen ggf. Korrekturen vor. Dazu ist ein kontinuierlicher Dialog mit unseren Fördergelderempfängern und Partnern notwendig—der Teil der Strategie ist.

In diesem Stadium des Stiftungswachstums sind unsere Abteilungen und Strategien bereits festgelegt. Wir prüfen und überarbeiten jede Strategie jährlich und nehmen Anpassungen an unserem Umsetzungsplan zum Erreichen unserer Ziele vor.

Wie wir Investitionen vornehmen

Innerhalb jeder Strategie, die eine Zuordnung von Ressourcen umfasst, arbeiten wir mit Fördergelderempfängern und Partnerorganisationen zusammen, um Angebote zu entwickeln, die mit unseren strategischen Prioritäten und dem Fokus und den Fähigkeiten unserer Organisation vereinbart werden können. Ein wichtigerTeil dieses Prozesses ist, dass wir uns darüber einig werden, wie der Erfolg unserer Investitionen aussehen soll.

Wir setzen zur Entwicklung aller Fördergelder und Verträge einen Standard-Vierphasen-Prozess ein. Die Länge jeder Phase hängt von der Komplexität des Projekts sowie der Kapazität und dem geografischen Standort des potenziellen Partners ab.

Phase 1: Konzeptenwicklung. Unsere Programmverantwortlichen arbeiten an Vorschlägen, die unsere strategischen Prioritäten unterstützen und beraten sich dabei mit Kollegen aus der Stiftung, Forschern, Entscheidungsträgern sowie anderen Partnern der jeweiligen Bereiche. Am Ende dieser Phase steht eine interne Entscheidung darüber, wie ein Konzept mit einer Stratregie in Einklang gebracht werden kann und wann wir mit der Entwicklungsarbeit beginnen können.

Phase 2: Vorangebot. Wir erforschen und verfeinern Konzepte auf verschiedene Arten und werden dabei durch Organisationen im jeweiligen Bereich unterstützt. Unabhängig vom Ansatz verpflichten wir uns dazu, dass wir die Perspektiven anderer verstehen, um die vorgeschlagenen Arbeitspläne noch weiter zu verfeinern. Am Ende dieser Phase steht eine Entscheidung, um Fördergelder zu suchen oder ein Vertragsangebot vorzubreiten.

-Direkte Ausschreibungen. Wenn wir wissen, dass eine Organisation sich gut für die Arbeitsausführung eignet, bereiten wir bereits früh in der Phase ein Konzeptmemo oder ein Angebot vor.

-Diskussion. In einigen Fällen laden wir eine oder mehrere Organisationen dazu ein, das Konzept mit uns zu erörtern und ihre Interessen sowie ihre Fähigkeit, die Arbeit durchzuführen, zu diskutieren. Wenn die Organisation über die Expertise, die Kapazität und das Interesse verfügt, laden wir sie dazu ein, ein Konzeptmemo oder ein Angebot einzureichen.

-Angebotsanfrage: Wenn wir unser Netzwerk erweitern oder mehrere Organisationen für ein Projekt finanzieren möchten, bitten wir um Angebotsanfragen. Öffentliche Angebotsanfragen werden auf unserer Website ausgeschrieben, private werden direkt an die entsprechende Organisation gerichtet.

Phase 3: Investitionsentwicklung.Wir geben Bewerbern Richtlinien und Vorlagen für die Entwicklung von Angeboten, eines Budgets sowie eines Ergebnisnetzwerks und eines Verfolgungsmechanismus. Ein Programmverantwortlicher prüft die eingesandten Materialien gemeinsam mit internen und manchmal auch externen Experten und arbeitet mit dem Bewerber daran, die empfohlenen Änderungen zu integrieren. Wir bewerten auch die Bewerberorganisation, um den Steuerstatus der Bewerberorganisation zu bestätigen, um zu bestimmen, wie die Transaktion strukturiert werden soll und um das Risiko zu bewerten. Unsere juristischen und finanziellen Analyseteams nehmen möglicherweise auch an dieser Phase teil.

Investitionsangebote werden auf verschiedenen Ebenen geprüft. Komplexere Fördergelderanträge und Verträge werden auf weiteren Ebenen geprüft. Ein Führungsmitglied der Stiftung trifft die endgültige Entscheidung darüber, ob der Fördermittelantrag oder Vertrag genehmigt oder abgelehnt wird. Bevor mit der Finanzierung begonnen werden kann, unterschreiben die Stiftung und die Partnerorganisation eine Vereinbarung, in der die geplanten Ergebnisse, die Ziele, Meilensteine oder Berichterstattungstermine sowie ein Zahlungszeitplan angegeben sind.

Phase 4: Management und Abschluss. Während der Laufzeit einer Investition erörtern der Programmverantwortliche und der Partner, wie sie zusammen arbeiten und eng miteinander kommunizieren werden, um den Fortschritt und die Herausforderungen der laufenden Arbeiten zu verstehen. Durch Aufrechterhaltung guter Interaktionen sowie klarer und konsistenter Kommunikation können sie Feedback früh und oft teilen. Ein Programmverantwortlicher tritt gelegentlich auch dem Beraterausschuss oder sogar dem Vorstand einer Organisation bei.

Am Ende des Projekts legt der Partner gemeinsam mit dem Programmverantwortlichen einen Abschlussbericht vor, in dem die erzielten Ergebnisse und das Gelernte zusammengefasst werden.

Wie wir Ergebnisse messen und evaluieren

Wir arbeiten von Beginn des Fördergelderprozesses mit Partnern daran, die geplanten Gesamtergebnisse zu definieren und die Daten zu erfassen, die notwendig sind, um diese Ergebnisse zu messen. Wir bezeichnen dies als Ergebnisinvestition.

Um unseren Partnern Flexibilität beim Erreichen ihrer Ziele einzuräumen, müssen sie nicht über alle Aktivitäten Bericht erstatten. Wir konzentrieren uns darauf, die wichtigsten Messgrößen des Fortschritts zu messen, die fortdauerndes Lernen, Anpassung und Koordinierung unterstützen. Die Art und Häufigkeit der Messung hängt von der Art der Arbeit ab. Ein wissenschaftliches Forschungsprojekt wird möglicherweise anders gemessen als Pläne für eine erweiterte Durchimpfungsrate.

Evaluierungen sind ein kollaboratives Lernmittel, das uns und unseren Partnern Feedback gibt, damit wir Verbesserungen und Anpassungen vornehmen und entscheiden können, wie unsere Ergebnisse am besten zu erzielen sind. Wir möchten sichergehen, dass unsere Partner in der Lage sind und dabei unterstützt werden, gute Beweise zu finden.

Unsere stiftungsweite Evaluierungsrichtlinie bestimmt die Evaluierungsparameter und definiert genau, wie und warum wir Evaluierungen verwenden und wo Veränderungen notwendig sind. Wir unterstützen forlaufende Gespräche über Evaluierungsmethoden in zahlreichen Bereichen, in denen wir arbeiten. Wir vermeiden Universallösungen und möchten selektive, hoch qualitative Evaluierungen zu einem wichtigen Teil dessen machen, wie wir unsere Arbeit ausführen.

Profile von Fördergelder-Empfängern

  • Allianz für eine grüne Revolution in Afrika

    Die „Alliance for a Green Revolution in Africa“ (AGRA) setzt sich für die Bekämpfung der Armut und des Hungers in Afrika ein und hilft Kleinbauern dabei, ihre Produktivität und ihr Einkommen zu steigern.

  • Veränderungen bewirken

    Building Changes setzt sich zum Ziel, die Obdachlosigkeit im US-Bundesstaat Washington zu bekämpfen. Dazu stimmt die Organisation staatliche und private Hilfesysteme aufeinander ab und nutzt innovative Lösungsansätze aus dem gesamten Land.

  • ONE Campaign

    Über Lobbyarbeit, durch die Mobilisierung der breiten Öffentlichkeit, mithilfe der Kommunikation und anhand von kreativen Kampagnen macht ONE die weltweite Öffentlichkeit auf Armut, Hunger und Krankheiten aufmerksam.

Besuchen Sie unseren Blog